Ebenfalls

Fortpflanzungsmethoden von Alpenveilchen als beliebte Zimmerpflanze

Fortpflanzungsmethoden von Alpenveilchen als beliebte Zimmerpflanze



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Alpenveilchen sind als Zimmerpflanze in solchen Sorten verbreitet - Perser, Neopaletaner und Europäer. Die Knolle hat eine runde, etwas ausgespuckte Form von zehn Zentimetern Größe.

Die Pflanze kann bis zu 30 Zentimeter lang werden. Die Blätter sind rund in Form eines Herzens. Die Blattplatte hat eine hellgrüne Farbe mit kleinen Marmorflecken, je nach Sorte.

Inhalt:

  • Merkmale der Pflanzenpflege
  • Pflanzenkrankheiten und Schädlinge
  • Merkmale der Vermehrung von Alpenveilchen unter Verwendung von Samen
  • Der Prozess der Vermehrung von Alpenveilchen durch Kinder und Knollen

Merkmale der Pflanzenpflege

Bei richtiger Pflege erfreut sich die Pflanze jedes Jahr an leuchtenden Farben. Bevorzugt helles, aber etwas diffuses Licht. Es wird empfohlen, direktes Sonnenlicht zu vermeiden. Im Winter sollte die Lufttemperatur bis zu + 10 ° C kühl gehalten werden. Im Sommer sollte die optimale Temperatur innerhalb von + 18- + 25 Grad liegen.

Während der Blütezeit sollte reichlich und regelmäßig gewässert werden, da die Pflanze eine große Menge Flüssigkeit aufnimmt. Am Ende der Blüte nimmt die Bewässerung allmählich ab. Zu Beginn des Sommers werden die Knollen gelb und kahl und müssen seltener gegossen werden. Bevor die Knospen zukünftiger Blüten erscheinen sollen, muss die Pflanze besprüht werden. Sobald sich die Knospen zu bilden beginnen, muss der Sprühvorgang gestoppt werden, um Fäulnis zu vermeiden.

Vor der Blüte beginnt die Laubmasse aktiv zu wachsen, diesbezüglich ist es notwendig, in Form von Mineraldüngern zu füttern. Wenn die Blüten verblassen, müssen sie zusammen mit dem Stiel abgeschnitten werden. Die Blätter fangen an, sich dem Sommer näher gelb zu färben. Sie müssen sorgfältig gepflückt werden. Wenn die Ruhephase beginnt, bewegt sich die Pflanze in einen mäßig hellen Raum, mit der Zeit hören sie auf zu gießen. Die Transplantation sollte näher am Herbst oder Spätsommer durchgeführt werden.

Die Vermehrung von Alpenveilchen erfolgt nach folgenden Regeln:

  1. Der Vorgang sollte im Ruhezustand der Anlage durchgeführt werden.
  2. Der Kauf von Knollen und Samen muss kompetent erfolgen, um eine Heirat zu vermeiden.
  3. Die Fortpflanzung kann mit Samen, Kindern, Knollen erfolgen.
  4. Die Bodenfeuchtigkeit beim Pflanzen von Pflanzen sollte moderat sein.
  5. Die ersten Mineraldünger werden nach dem Erscheinen der ersten Blätter ausgebracht.

Pflanzenkrankheiten und Schädlinge

Die Pflanze ist lichtliebend, dennoch ist es wichtig zu versuchen, eine übermäßige Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung zu vermeiden. Die Pflanze fühlt sich auf den Fensterbänken an der West- und Ostseite wohl. An den südlichen Fenstern müssen Bildschirme angebracht werden, um vor der Sonne zu schützen.

Das Gewebe und Gefäßsystem der Pflanze ist von Fusarium betroffen. Die Gefäße der Pflanze sind mit einem schädlichen Pilz verstopft, der giftige Substanzen freisetzt, wodurch er nicht mehr die notwendigen Nährstoffe erhält und stirbt. Mikroorganismen können lange Zeit im Boden oder am Stamm einer Pflanze verbleiben, bevor sie in das Wurzelsystem eindringen und es infizieren.

Das Hauptzeichen eines solchen Pilzes ist eine scharfe Gelbfärbung der Blätter, insbesondere im Bereich der Oberseite. Blätter trocknen oft nur auf einer Hälfte der Pflanze aus. Der andere Teil der Pflanze kann weiter wachsen, aber es kommt zu keiner intensiven Blüte. Wenn Sie die Pflanze schneiden, werden die Blutgefäßbündel ausgeprägt. Sie können einen solchen Schädling bekämpfen, indem Sie ihn mit einer Grundierung besprühen.

Manchmal infiziert die Pflanze eine gefährliche Krankheit bakteriellen Ursprungs - Nassfäule. Die Hauptzeichen der Pflanze sind plötzliches Welken und Austrocknen, anschließend kommt es auch zu Fäulnis der Wurzeln. Die Infektion kann von Wasser oder einer anderen infizierten Pflanze ausgehen. Es ist unmöglich, eine solche Krankheit zu bekämpfen, die Pflanze sollte zerstört werden.

Wenn die Pflanze schlecht gelegen ist, ist sie geschwächt und kann daher von Grauschimmel befallen werden. Die Poren des Pilzes werden durch Wind oder Wasser eingeschleust. Wenn die Temperatur sehr niedrig und die Luftfeuchtigkeit hoch ist, steigt das Infektionsrisiko.

Krankheitserreger können auch in Form von Wurzelfäule im Boden gefunden werden. Daher ist es beim Umpflanzen einer Pflanze erforderlich, sterilisierten Böden den Vorzug zu geben. Darüber hinaus kann die Blume mit Anthracosis infiziert werden, einem Pilz, der im Boden vorkommt und die Wachstumsfläche von Blättern und Stielen beeinträchtigt.

Merkmale der Vermehrung von Alpenveilchen unter Verwendung von Samen

Das Zuchtverfahren kann unabhängig zu Hause durchgeführt werden. Dieser Prozess kann mit Samen, Kindern, Knollen durchgeführt werden. Für eine qualitativ hochwertige Reproduktion ist es notwendig, die Vorbereitung des Pflanzenmaterials kompetent anzugehen. Knollen und Samen können in einem Fachgeschäft gekauft werden. Vor dem Kauf müssen Sie jedoch die Qualität sicherstellen.

Das Verfallsdatum muss dem auf der Verpackung angegebenen Datum entsprechen und darf nicht beschädigt werden. Die Samen müssen auch eine ganzheitliche Struktur haben. Es ist wichtig zu beachten, dass Samen eine begrenzte Haltbarkeit von zwei Jahren haben. Wenn das von Ihnen gekaufte Paket abgenutzte oder sogar leicht feuchte Inschriften aufweist, weist dies darauf hin, dass die Samen unter den falschen Bedingungen gelagert wurden.

Wenn es ein blühendes Alpenveilchen gibt, können Samen daraus gewonnen werden. Der Saatgutsetzungsprozess erfolgt durch Selbstbestäubung. Die Fremdbestäubung erfolgt künstlich. Dazu müssen Sie einen Pinsel nehmen und Pollen von einer Blume auf eine andere übertragen. Die spezifische Struktur der Blume erleichtert diesen Vorgang. Es ist auch möglich, mit leichten Klicks auf die Blume zu bestäuben.

Nach einer bestimmten Zeit sollte die Blume blühen, wonach sich eine Schachtel bildet, deren Reifezeit vier Monate beträgt. Danach müssen die Samen aus der Schachtel genommen und gepflanzt werden.

Das Pflanzen erfolgt in einem flachen Behälter mit einer kleinen Menge Erde. Die Rillen sollten klein und einen Zentimeter lang sein, der Boden ist leicht angefeuchtet. Der Abstand zwischen den einzelnen Samen sollte drei Zentimeter betragen. Nach Abschluss der Aussaat wird eine kleine Menge Erde darüber gestreut.

Nach dem Pflanzen der Samen ist es wichtig, den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens zu kontrollieren. Die ersten Triebe sollten in einem Monat erscheinen. Der Wachstumsprozess wird langsam sein. Im ersten Wachstumsmonat wird empfohlen, die Pflanze nur zu gießen. Die erste Fütterung sollte in einem Monat mit Mineraldüngern erfolgen.

Die erste Blüte der Pflanze erfolgt nach einem Jahr oder länger. Die Samenvermehrung geht nicht mit dem raschen Auftreten von Blüten einher. Manchmal bilden sich die ersten Knospen im dritten Lebensjahr. Der Pflanzprozess mit Samen ist einfach und erfordert keine besonderen Kenntnisse. Vermehrung von Alpenveilchen, deren Samen einfach eine lange Wachstumsphase erfordern.

Der Prozess der Vermehrung von Alpenveilchen durch Kinder und Knollen

Die Pflanze kann von Kindern vermehrt werden. Dazu werden die Babys sorgfältig von der Knolle der Mutter getrennt. Wenn eine Pflanze transplantiert wird, werden die Kinder getrennt. Die Kinder werden in einem separaten Behälter gepflanzt und zur Hälfte in den Boden eingetaucht. Danach sollte die Pflanze bewässert werden. Die Pflanze wird eine Woche später gefüttert, sobald die ersten Blätter erscheinen.

Die Knollenvermehrung kann auch zu Hause erfolgen, ist jedoch nicht wünschenswert. Dieses Verfahren erfordert spezielle Kenntnisse. Dieser Vorgang wird während der Ruhezeit der Anlage durchgeführt. Vor dem Teilen muss die Zwiebel vom Boden genommen und gründlich getrocknet werden.

Danach ist es notwendig, in eine bestimmte Anzahl von Teilen zu schneiden. Jedes einzelne Stück muss eine Niere enthalten. Als nächstes sollten Sie die Teile mit zerkleinerter Kohle behandeln und erneut trocknen. Dann sollten Sie die Triebe in Töpfe pflanzen.

Sie können auch Alpenveilchenwurzeln im Laden kaufen. Beim Einkaufen ist es jedoch wichtig, auf das Aussehen zu achten - die Knospen müssen eine integrale Struktur haben und die Knolle selbst muss intakt sein. Eine solche Knolle wird mit einem Wachstumsbeschleuniger besprüht und an einen hellen Ort gebracht.

Die gepflanzte Pflanze muss systematisch bewässert werden. Achten Sie jedoch darauf, dass die Feuchtigkeitsmenge nicht zu hoch ist, da der Zerfallsprozess möglich ist. Der Prozess der Zucht von Alpenveilchen mit einer Knolle ist skurril und die Chance, ohne Erfahrung zu wachsen, ist gering. Es ist vorzuziehen, Kinder zu verwenden, da diese viel schneller Wurzeln schlagen.

Die Feinheiten der Reproduktion von Alpenveilchen durch Samen im Video:


Schau das Video: Christrose Pflegen - So gehts richtig (August 2022).